Abgeschlossene Reha. Wie geht es weiter? #1

Diese Frage stellen sich viele. Der Hobbysportler, der nach einer orthopädischen Verletzung die verschriebene Physiotherapie abgeschlossen hat, aber noch nicht wieder seine geliebte Sportart ausüben kann. Die Krebspatientin, die nach erfolgreicher Therapie noch nicht wieder in ihrem «alten Leben» angekommen ist. Der «gebypasste» Herzpatient, der nach 3wöchiger Rehabilitation sich wieder im Leben zurechtfinden soll. Eine frischgebackene Mutter, die trotz Rückbildungsturnen immer noch eine Beckenbodenschwäche hat, die sie an der Wiederaufnahme des geliebten Joggings hindert. Es gibt weitere Beispiele von «Events», die uns aus unserem Alltag reissen und uns vor neue Herausforderungen stellen.

Behandlungsvakuum nach abgeschlossener Massnahme

Die heute üblichen stationären/ambulanten Rehas (3 Wochen/3 Monate oder 9 Behandlungen) bringen kurzfristig etwas, jedoch ist die Nachhaltigkeit oft nicht gewährt. Die Rückfallrate, vor allem bei chronisch Kranken, sei das psychisch oder aber chronische Rückenschmerzen, ist sehr hoch. Dadurch generieren sich enorme Kosten, die auf unser «Gesundheitssystem» abgewälzt werden.

Die folgenden Ausführungen geben einen kleinen Einblick in die vielen verschiedenen Angebote, die in der post-reha Phase bestehen, um Dein Wohlbefinden zu steigern und Deine Leistungsfähigkeit zu verbessern. Du lernst Begriffe wie Medizinische Trainingstherapie, Funktionelles Training und Herzgruppentraining kennen und wie diese Dir auf Deinem Weg zur Wiedererlangung Deiner Gesundheit helfen können.

Vielleicht reicht das klassische Krafttraining in einem Fitnesszentrum, um wieder ganz zu genesen. Wer genügend Fleiss mitbringt und sich regelmässig im Fitness quälen kann, ist hier gut aufgehoben. Achte aber auf eine korrekte Ausführung der Übungen und zögere nicht bei Unklarheiten dir helfen zu lassen.
Für viele ist die Vorstellung in einem Fitnesszentrum zu trainieren ein Graus. Die Übungen an den Maschinen langweilig und der Erfolg mässig. Um individueller auf Dich und Deine Ziele eingehen zu können, braucht es ein individuelles Coaching. Auch hier gibt es ein breites Angebot.

Du möchtest einfach wieder dort anknüpfen wo Du vor Deiner Verletzung/Krankheit warst?

Medizinische Trainingstherapie (MTT)

Die medizinische Trainingstherapie vereint Kenntnisse aus der Trainings- und Bewegungslehre mit Pathologien, sprich mit Krankheitsbildern oder Verletzungen, um den Rehabilitationsprozess möglichst positiv zu beeinflussen und die mit der Krankheit verbundenen Einschränkungen im präventiven Sinne zu verbessern. MTT ist eine aktive Therapie-/Trainingsform mit dem Ziel die durch die Krankheit/Verletzung entstandene gestörte Funktion wiederherzustellen und wieder belastbar zu machen. Oft knüpft das MTT an eine abgeschlossene Physiotherapie an. Wichtig ist hier die Kommunikation der Fachleute untereinander über die genaue Krankengeschichte, damit ein individuelles Trainingsprogramm erstellt werden kann, das der Kunde nach einigen Instruktionen selbständig ausführen kann.

Dein gewohntes Training bereitet Dir Schmerzen und Du weisst nicht warum, möchtest aber noch nicht zum Arzt gehen?
Oder Du hast eine bekannte Einschränkung, die Dich an Deinem geliebten Sport hindert und möchtest diese vorerst konservativ «behandeln»?

 

Probieren Sie den RehaTyp-Smoothie
mit Kokoswasser, Ananas, Banane, Spinat, Möhren und Sellerie.

Dieser Smoothie schmeckt nicht nur lecker, er stärkt die Knochen, schützt die Haut vor freien Radikalen und stimuliert die Zellregeneration.

>> Smooth-Up with Shape-Up